Ärzte Zeitung, 11.10.2006

FUNDSACHE

Alimente für die Ex, die nun ein Mann ist

Ein US-Amerikaner will den Unterhalt für seine Ex-Frau einstellen - weil sie inzwischen ein Er ist.

Lawrence Roach aus Seminole im US-Bundesstaat Florida muß derzeit umgerechnet knapp 1000 Euro Unterhalt an seine frühere Ehefrau zahlen. Doch die sei nach einer Geschlechtsumwandlung inzwischen ein Mann.

Daß er trotzdem weiter zahlen soll, findet Roach absurd. "Das ist nicht richtig", klagt er einem Bericht der britischen Online-Agentur Ananova zufolge. "Das ist demütigend und herabsetzend."

Roach und seine nicht namentlich genannte Ex-Frau waren insgesamt 17 Jahre lang verheiratet und sind seit anderthalb Jahren geschieden. Seitdem zahlt der US-Amerikaner Alimente. "Aber ich bin ein Mann und will keinen Unterhalt für einen Mann zahlen", sagt Roach.

"Wenn man legal nicht mit einem Mann verheiratet sein kann, wie kann es dann rechtmäßig sein, daß man für einen Mann Alimente bezahlt?" (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »