Ärzte Zeitung, 27.11.2006

FUNDSACHE

Badehose bleibt im Wasser trocken

Forscher der Universität Bonn und des Instituts für Textil- und Verfahrenstechnik in Denkendorf haben Badekleidung entwickelt, die beim Schwimmen trocken bleibt. Ihr Vorbild: die sogenannte Grundwanze.

Ein einziges Mal kommt die Wanze zu Beginn ihres Lebens an die Wasseroberfläche und "badet" ihren Körper in der Luft. Dann taucht sie auf den Grund ab. Der dünne Gasfilm, der sie nun umgibt, reicht ihr bis zum Lebensende als Sauerstoffflasche. Der silbrige Gasfilm hat einen Nebeneffekt: Die Grundwanze bleibt Zeit ihres Lebens trocken. Denn auf ihrer Bauchseite befinden sich viele kurze gebogene Haare, die sich wie die Bügel eines Fangeisens über die Luftschicht legen und so verhindern, daß diese weggespült wird.

Die Forscher haben diesen Mechanismus auf Textilien übertragen. Inzwischen haben sie einen Stoff herstellen können, der selbst nach vier Tagen in stehendem Wasser noch absolut trocken ist. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Uni Bonn (505)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »