Ärzte Zeitung, 01.12.2006

UND SO SEH' ICH ES

Eine Aufgabe für den Kaiser?

"Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung" - dieses Buch von Eric Malpass aus den siebziger Jahren steht noch in fast jedem Bücherschrank und hat auch als Film seinerzeit Furore in Deutschland gemacht. Schon der Titel paßte in unser Land.

Bei uns in Deutschland liebt man Ordnung, die Deutschen freuen sich über geordnete Verhältnisse, alles soll geregelt und, wenn nötig, auch genehmigt sein. Von der Straßenkehrordnung - das ist kein Schreibfehler, eine solche Verordnung gibt es, und die Diskussionen um sie sind unendlich - bis zum Bundesgesetz. Fast könnte man sagen, wir Deutschen seien durch unsere Vorliebe fürs Geordnete selbst schuld an der ausufernden Bürokratie.

    Genormte Patienten könnten die Lösung sein.
   

Zur Zeit ist mit der geplanten Gesundheitsreform die Welt weder morgens noch abends in Ordnung. Die Reform hat mehr Widersacher als manche Politiker Haare auf dem Kopf. Die verschiedenen Gegner wettern aus verschiedenen Gründen und Interessen gegen das künftige Gesetz. Die Krankenkassen, die ärztlichen Körperschaften und Fachverbände, Krankenhausgesellschaft, VdK, DRK, MB, die Gewerkschaften. Die Liste ließe sich nahezu beliebig fortführen. Selbst in den Bundestagsfraktionen der großen Koalition hat man darüber verschiedene Meinungen, nur vorbehaltlose Zustimmung ist kaum zu sehen. Nein, die Welt ist keineswegs in Ordnung!

Dabei könnte es einen Ausweg geben, dann wäre alles in Ordnung, und alle Beteiligten wären zufrieden. Man müßte nur den früher oftmals besungenen großen Erfindergeist der Deutschen wecken, damit er uns einen standardisierten Menschen, besser, einen standardisierten Patienten schaffe, der alle Politiker zufriedenstellen würde.

Ein genormter Patient: Das hieße auch genormte Therapie und Arzneiverordnung. Was für ein Einsparpotential! Und sofort, mit einem Schlag, würden alle Vorschriften, alle Paragraphen, alle Berechnungen stimmig sein! Es würde kein Chaos mehr herrschen und keinen Widerspruch mehr geben. Die Ordnung wäre wieder hergestellt.

Bliebe nur noch eine einzige Frage: Wer setzt den Standard? Die Gesundheitsministerin? Professor Lauterbach? Franz Beckenbauer? Skeptisch bleibt

Ihr Ironius

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »