Ärzte Zeitung, 05.12.2006

FUNDSACHE

Auch Fische können lesen

Fische sind möglicherweise wesentlich intelligenter als bislang vermutet. Eine Studie der Macquarie University in Sydney kommt zu dem Ergebnis, daß Fische sogar eine einfache Form des Lesens beherrschen. In Versuchen hätten die Wassertiere vom Menschen angefertigte Symbole erkennen können, die für Essen oder andere Stimuli standen, teilt das Institut Ranke-Heinemann mit.

Die Wissenschaftler hatten die Tiere in einem Irrgarten ausgesetzt, der mit Symbolen wie roten Dreiecken und blauen Kreisen versehen war. Nur wenn die Fische einem bestimmten Symbol folgten, wurden sie mit Essen belohnt. Alle Fische lernten im Verlauf des Versuchs, daß dieses Symbol bedeutet, gefüttert zu werden.

Culum Brown, Leiter des Forschungsprojekts, untersucht das Verhalten von Fischen seit zehn Jahren. Er hat sie dabei Versuchen unterzogen, die Aufschluß über das soziale Lernen der Tiere und ihre Hirnplastizität geben sollen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »