Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Madagaskar: Geld stinkt doch

Die von den Römern überlieferte Weisheit "Geld stinkt nicht" wird auf Madagaskar widerlegt. Nachdem der bisherige Franc Malagasy (FM) durch die neue Landeswährung Ariary abgelöst wurde, gab es Hoffnung auf saubere Geldnoten.

Doch die von einem Münchner Spezialunternehmen gedruckten Scheine sind den madagassischen Gebräuchen nicht gewachsen. Der Grund: Madagaskars Bevölkerung trägt Bargeld eng am Körper - fast überall.

In Rekordzeit, so klagen die Medien, hätten sich die einst "blütenweißen Scheine" farblich den schmuddeligen Fetzen der alten Währung angepaßt und wirken verseucht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »