Ärzte Zeitung, 20.12.2006

FUNDSACHE

Gute Laune macht einfallsreich

Gute Laune macht kreativ, verringert jedoch die Fähigkeit zum konzentrierten Arbeiten. Das haben kanadische Forscher um Adam Anderson von der Universität von Toronto in Tests mit Freiwilligen gezeigt, die in guter, neutraler oder trauriger Stimmung Aufgaben zu lösen hatten.

Ihre Ergebnisse stellen sie im Magazin "PNAS" vor. 24 Probanden wurden mit Musik in gute, neutrale oder traurige Stimmung versetzt, dann mußten sie Aufgaben lösen. Die Probanden in trauriger Stimmung fokussierten ihre Konzentration auf einen engen Bereich, bei den gut Gelaunten erweiterte sich die Aufmerksamkeit. Dadurch ließen sie sich zwar leichter ablenken, sie waren jedoch kreativer.

Denn gut gelaunte Menschen seien eher bereit, Informationen jenseits ihres derzeitigen Blickwinkels aufzunehmen, erklären die Forscher. So seien sie in der Lage, ungewöhnliche und einfallsreiche Verknüpfungen zwischen Wörtern herzustellen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »