Ärzte Zeitung, 09.01.2007

FUNDSACHE

Gefährliche Spielkonsole

Kaum ist Weihnachten vorüber, da müssen sich Eltern mit den Folgeschäden des Festes herumschlagen. Vor allem die neue TV-gebundene Spielkonsole von Nintendo sorgt für demolierte Einrichtungsgegenstände und Verletzungen der Spieler.

Die unter dem Namen Wii im November 2006 in Amerika und einen Monat später in Japan und Europa eingeführte Konsole hat einen neuartigen Controller, der einer Fernbedienung ähnelt und über eingebaute Bewegungssensoren verfügt. Diese registrieren die Position und die Bewegungen des Controllers im Raum und setzen sie in entsprechende Bewegungen von Spielfiguren auf dem Bildschirm um.

Das führt dazu, dass die Spieler wild durchs Zimmer hechten und im Eifer des Gefechts sogar ihre Konsole durch die Gegend pfeffern.

Dabei sind, wie im Internet (www.wiihaveaproblem.com) dokumentiert wird, schon etliche Lampen und Vasen zu Bruch gegangen sowie Knöchel gestaucht worden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
Nintendo (16)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »