Ärzte Zeitung, 16.01.2007

FUNDSACHE

Patientin in Klinik von TV-Gerät ausgeknockt

In England musste eine Patientin, die einer schweren Migräne wegen in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, ihren stationären Aufenthalt verlängern - weil ihr ein Fernsehapparat auf den Kopf fiel.

Sharron Blake hatte sich aufgrund ihrer Migräneattacken im Yeovil District Hospital in Yeovil in der Grafschaft Somerset behandeln lassen.

Kurz bevor sie die Klinik verlassen wollte, geschah das Unglück: In jenem Moment, da die 36jährige den Schwenkarm zurückschob, auf dem der Fernseher stand, löste sich dieser und fiel ihr auf den Kopf. Sie erlitt eine leichte Gehirnerschütterung und musste zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

"Der Fernseher traf mich an meiner linken Kopfhälfte, und ich bin fast ohnmächtig geworden", erzählt die junge Frau aus Sherborne in der Grafschaft Dorset. Das Unternehmen Patientpal, welches das TV-System in der Klinik betreibt, entschuldigte sich für den "vereinzelten Vorfall". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1689)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »