Ärzte Zeitung, 16.01.2007

FUNDSACHE

Patientin in Klinik von TV-Gerät ausgeknockt

In England musste eine Patientin, die einer schweren Migräne wegen in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, ihren stationären Aufenthalt verlängern - weil ihr ein Fernsehapparat auf den Kopf fiel.

Sharron Blake hatte sich aufgrund ihrer Migräneattacken im Yeovil District Hospital in Yeovil in der Grafschaft Somerset behandeln lassen.

Kurz bevor sie die Klinik verlassen wollte, geschah das Unglück: In jenem Moment, da die 36jährige den Schwenkarm zurückschob, auf dem der Fernseher stand, löste sich dieser und fiel ihr auf den Kopf. Sie erlitt eine leichte Gehirnerschütterung und musste zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

"Der Fernseher traf mich an meiner linken Kopfhälfte, und ich bin fast ohnmächtig geworden", erzählt die junge Frau aus Sherborne in der Grafschaft Dorset. Das Unternehmen Patientpal, welches das TV-System in der Klinik betreibt, entschuldigte sich für den "vereinzelten Vorfall". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1565)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »