Ärzte Zeitung, 18.01.2007

FUNDSACHE

Nobelpreisträger leben länger

Der Nobelpreis bringt seinen Trägern außer Ruhm und Geld auch noch ein längeres Leben. Dies geht aus einer Studie der mittelenglischen Universität Warwick unter Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Professor Andrew Oswald hervor.

Demnach lebten in den Jahren 1901 bis 1950 die 135 Preisträger in den Kategorien Chemie und Physik im Durchschnitt fast anderthalb Jahre länger als jene Wissenschaftler, die nur in die engere Auswahl kamen. Erstere wurden im Durchschnitt 77,2 Jahre, die unterlegenen dagegen 75,8 Jahre alt.

Grundlage für die Untersuchung waren die Daten von mehr als 500 Physikern und Chemikern, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Nobelpreis erhielten oder zumindest dafür nominiert waren.

Entscheidend für die höhere Lebenserwartung ist nach Ansicht der Forscher nicht etwa das Preisgeld, sondern die Tatsache, dass durch den Nobelpreis auch der soziale Status steigt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »