Ärzte Zeitung, 26.01.2007

FUNDSACHE

Krähen küssen sich nach einem Streit

Wenn Krähen sich mit Artgenossen bitter um Nistplätze oder Futter gestritten haben, suchen sie anschließend Trost bei ihren Lebenspartnern.

Dabei berühren sich die überwiegend monogam lebenden Vögel mit ihren Schnäbeln, als würden sie sich küssen, haben britische Forscher um Nathan Emery von der Universität von Cambridge beobachtet.

Mit diesem Verhalten senken die Vögel ihren Stresspegel nach einem Streit. Außerdem könnte dieses vertraute Techtelmechtel die Paarbeziehung stärken, vermuten die Forscher ("Current Biology" 17, 2007, 152).

Die Forscher beobachteten zehn in Gefangenschaft lebende Krähen - vier Pärchen und zwei Singles - mit einer Videokamera. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Lebenspartner untereinander nie stritten. Bei Konflikten mit anderen Krähen kamen die Kombattanten innerhalb von zwei Minuten zu ihrem Partner zurück, um im Ritual des Schnabelküssens Trost zu suchen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »