Ärzte Zeitung, 07.02.2007

FUNDSACHE

Kein Appetit jenseits des Lakritzäquators

Ob einem Lakritz schmeckt oder nicht, hängt anscheinend von der Herkunft ab. Dass es einen "Lakritz-äquator" gibt, belegen nicht nur die Verkaufszahlen der lakritzhaltigen Katzen, Rauten und Schnecken, sondern auch deren Hersteller.

"Der Lakritzäquator in Deutschland verläuft ungefähr auf Höhe der Mainlinie", so Heiner Wolters, Pressesprecher von Katjes. "Nördlich der Mainlinie essen die Menschen Lakritz gern, sündlich mögen sie den Geschmack einfach nicht." Über 80 Prozent seiner Lakritze verkauft Katjes in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Haribo bestätigt das Phänomen. "Die Bayern nennen Lakritz ‚Bärendreck‘", verrät Pressesprecher Marco Alfter. "Sie mögen Fruchtgummi, je bunter, desto besser."

Erklärungen für das Phänomen sind rar. Eine bringt das Meer ins Spiel. Seefahrer hätten schon früh Lakritz importiert und als Überlebensmittel genutzt, da es den Hunger stille und den Durst lösche. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »