Ärzte Zeitung, 07.02.2007

FUNDSACHE

Kein Appetit jenseits des Lakritzäquators

Ob einem Lakritz schmeckt oder nicht, hängt anscheinend von der Herkunft ab. Dass es einen "Lakritz-äquator" gibt, belegen nicht nur die Verkaufszahlen der lakritzhaltigen Katzen, Rauten und Schnecken, sondern auch deren Hersteller.

"Der Lakritzäquator in Deutschland verläuft ungefähr auf Höhe der Mainlinie", so Heiner Wolters, Pressesprecher von Katjes. "Nördlich der Mainlinie essen die Menschen Lakritz gern, sündlich mögen sie den Geschmack einfach nicht." Über 80 Prozent seiner Lakritze verkauft Katjes in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Haribo bestätigt das Phänomen. "Die Bayern nennen Lakritz ‚Bärendreck‘", verrät Pressesprecher Marco Alfter. "Sie mögen Fruchtgummi, je bunter, desto besser."

Erklärungen für das Phänomen sind rar. Eine bringt das Meer ins Spiel. Seefahrer hätten schon früh Lakritz importiert und als Überlebensmittel genutzt, da es den Hunger stille und den Durst lösche. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »