Ärzte Zeitung, 09.02.2007

FUNDSACHE

Antidepressiva für gemobbte Katze

Eine unglückliche Katze aus England wird mit Antidepressiva behandelt, nachdem sie zuvor gemobbt wurde.

Wie das britische Boulevardblatt "The Sun" berichtet, begann Twiglets Leidensweg mit den zunehmenden Attacken ihres Nachbarkaters Tom. Twiglet, eine zwölfjährige gefleckte Katze, traute sich einfach nicht mehr raus, erzählt ihre Besitzerin Jackie Martin aus Brighton.

Aufgrund mangelnder Bewegung nahm die Katze zu und wurde immer fetter. Um immer weiter gefüttert zu werden, biss sie ihre Besitzerin und Besucher in die Knöchel. Am Ende wog sie stolze 15 Pfund - für Jackie Martin Alarmstufe Rot, denn inzwischen war sogar die Katzenklappe zu klein!

Ein Tierarzt erkannte die Ursache von Twiglets Fressattacken: Angst und Frust. Um sie zu beruhigen, verschrieb er ihr Antidepressiva. Die Einnahme war anfangs nicht einfach, da Twiglet aggressiv wurde. Doch inzwischen klappt’s, und Twiglet wiegt sechs Pfund weniger. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »