Ärzte Zeitung, 15.02.2007
 

FUNDSACHE

Süchtig nach Nikotinersatzstoff

Eine ehemalige Raucherin, die ihrer Sucht mit Hilfe von Nikotinersatzstoffen abgeschworen hat, klagt jetzt darüber, dass sie von eben diesen Hilfsmitteln abhängig geworden ist.

30 Zigaretten am Tag waren für Gail Fedrick aus Plymouth in der englischen Grafschaft Devon die Regel. Vor einem Jahr beschloss die 46-Jährige aufzuhören und schaffte das mit Hilfe eines Nikotin-Inhalers.

Doch inzwischen, so klagt die vierfache Mutter, gebe sie für die Kartuschen des Inhalers mehr aus als damals für Zigaretten. "Wenn der Inhaler nicht in meiner Tasche ist, fange ich an zu zittern und gerate in Panik", erzählt Gail Fedrick einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich bin süchtig danach."

Die Verkäuferin hätte der Packungsbeilage gemäß die tägliche Dosis kontinuierlich reduzieren müssen. Aber sie blieb bei drei Dosen pro Tag hängen und zahlt nun im Monat 60 Euro dafür, zwölf Euro mehr als früher für ihre Zigaretten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4454)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »