Ärzte Zeitung, 16.02.2007

FUNDSACHE

Ausgehöhlten Berg begrünt - mit Farbe!

Chinesische Lokalpolitiker haben veranlasst, einen ganzen Hügel grün zu streichen, um die Aussicht von ihrem Gebäude zu verschönern.

Einst war der Laoshou-Berg nahe Fumin in der chinesischen Provinz Yunnan waldbewachsen. Dann verwandelte sich der Berg in einen Steinbruch, dessen Narben weithin sichtbar blieben. Doch anstatt den Bergrücken am Ende wieder aufzuforsten, engagierten die Forstverantwortlichen sieben Arbeiter, die 45 Tage lang die öden Flächen mit grüner Farbe besprühten. Das wiederum hat nun die Anwohner vertrieben, da der Geruch kaum zu ertragen sei, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Wie herauskam, hatte die Begrünungsaktion nur einen Hintergrund: die Aussicht von einem neu errichteten Verwaltungsgebäude zu verschönern. Die Anwohner fühlen sich getäuscht. "Wir dachten, die Arbeiter versprühten Pestizide, um neu zu pflanzende Bäumchen zu schützen", erklärte ein Dorfbewohner. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »