Ärzte Zeitung, 28.02.2007

FUNDSACHE

Die Lösung eines kriminellen Rätsels

Die Polizisten in Shuangcheng in der chinesischen Provinz Heilongjiang standen vor einem Rätsel: Laut DNA-Analysen hatte ein Täter zur selben Zeit an zwei Orten Verbrechen verübt - Zweifel ausgeschlossen!

Bei den Verbrechen handelte es sich um einen Einbruch und eine Vergewaltigung. In beiden Fällen konnte die DNA des Täters sichergestellt werden, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. "Wir waren völlig verwirrt, als die Testresultate der DNA bestätigten, dass es sich bei den Kriminellen um ein und denselben Täter handelte", sagte Kriminalhauptkommissar Zhao Xiaoliang.

Seine Behörde suchte Hilfe beim chinesischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit. Die Experten dort fanden eine plausible Lösung für das Problem: Die Täter könnten identische Zwillinge sein. Als die Polizei den Vergewaltiger festnehmen konnte, stellte sich heraus, dass er in der Tat einen Zwillingsbruder hatte, der den Einbruch verübt hatte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »