Ärzte Zeitung, 13.03.2007

FUNDSACHE

Ein Bierwerfer für den Couchpotato

Es ist der Traum vieler Männer: Sie lümmeln sich auf ihr Sofa, glotzen Fußball, und wenn sie Lust haben, wirft jemand ein kaltes Bier herüber. Ein US-amerikanischer Erfinder hat sich diesen Traum erfüllt und einen Kühlschrank mit Wurfmechanismus erfunden.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hat es sich John Cornwell 2250 Euro kosten lassen, seinen "Bier werfenden Kühlschrank" zu entwickeln. Seine Erfindung erregt großes Interesse, seitdem er sie auf einer Internetseite vorgestellt hat.

Cornwells Kühlschrank wird per Fernbedienung gesteuert. Eine Art Miniaufzug befördert die Bierdose ins Freie und deponiert sie auf ein elektronisches Katapult. Dieses muss zuvor auf die Entfernung zum Couchpotato justiert worden sein. Weiter als drei, vier Meter sollte der Kühlschrank nicht vom Biertrinker entfernt stehen. Allerdings verfügt das Magazin über zehn Dosen und 14 in Reserve. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »