Ärzte Zeitung, 20.03.2007

FUNDSACHE

Verschwitzt im Flieger

Penetranter Schweißgeruch im Flieger - das kann für Passagiere künftig Folgen haben. Fluggesellschaften können ihnen die Geruchsbelästigung als Vertragsverletzung und Leistungshindernis anlasten.

Die Folge: Passagiere, die unangenehm riechen, können von Bord geschickt werden, wenn "die von ihnen ausgehende Geruchsbelästigung für die anderen Passagiere nicht mehr zumutbar ist", urteilte jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf.

Danach muss allerdings die Fluggesellschaft soweit möglich schon beim Einchecken den Fluggast auf den Geruch hinweisen, um ihm "Gelegenheit zu geben, diesem Beförderungshindernis abzuhelfen", etwa mit einem frischen Hemd aus dem Koffer.

Im konkreten Fall hatte British Airways dies versäumt und den verschwitzten Fluggast erst kurz vor dem Start aus dem Flugzeug geschickt. Deshalb muss sie ihm nun zumindest die Übernachtungskosten ersetzen, urteilte das Oberlandesgericht. (mwo)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
British Airways (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »