Ärzte Zeitung, 02.04.2007
 

Freiluftsex kostet 35 Euro Bußgeld

Bei Sex unter freiem Himmel droht im brandenburgischen Feriengebiet Schlaubetal künftig ein Bußgeld von 35 Euro. Eine entsprechende Verordnung habe das Ordnungsamt in der Stadt Müllrose zum 1. April erlassen, sagte Amtsdirektor Detlef Meine am Freitag.

Die Verordnung untersage das "Ausüben von öffentlich wahrnehmbaren sexuellen Handlungen (etwa Freiluftsex)". Das sei kein Aprilscherz. Beim Sommerfest in dem 4300-Einwohner-Ort habe es wiederholt Probleme mit Paaren gegeben, die ihrer Leidenschaft in aller Öffentlichkeit freien Lauf ließen.

Das Liebesspiel im Freien ist nach dem Strafgesetzbuch ohnehin strafbar, der Paragraf sei aber zu unbestimmt, sagte Meine. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »