Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Sex-Spielzeug unterm Bett

Verschwitzte Socken, dreckiges Geschirr und Sex-Spielzeug: Eine Umfrage der Hotelkette Travellodge brachte eine bunte Vielfalt von Dingen ans Tageslicht, die sich unter Betten versteckt hatten.

Ein Mann hatte dort die Freundin seiner Frau gefunden, ein anderer fand unter dem Bett der Schwiegermutter Sex-Spielzeuge, berichtet der Online-Nachrichtendienst Ananova. Eine Frau hatte gar ein Gas-Leck in ihrer Wohnung vermutet - bis sie die verschwitzten Fußballsocken ihres Mannes entdeckte.

Dass unter Betten mitunter schräge Utensielien vor sich hingammeln, wundert Travellodge-Sprecher Wayne Munnelly nicht: Ein Drittel der etwa 2000 Befragten hätten angegeben, nur einmal im Jahr unter dem Bett zu staubsaugen. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »