Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Hund rettet sein Frauchen vor dem Ersticken

Ein Labrador hat seinem Frauchen das Leben gerettet, indem er an ihr das Heimlich-Manöver praktizierte. Das behauptet nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova die US-Amerikanerin Debbie Parkhurst aus Cecil County in Maryland.

Die 45-Jährige hatte einen Apfel gegessen, als ihr ein Stück im Hals stecken blieb - und ihr die Luft wegblieb. "Ich beugte mich über einen Stuhl, um an mir selbst das Heimlich-Manöver zu versuchen, aber es klappte nicht", erzählt Parkhurst.

Als sie sich selbst gegen die Brust schlug, wurde ihr Labrador auf sie aufmerksam. "Er drückte mich zu Boden, und als ich auf dem Rücken lag, begann er, auf meiner Brust herumzuspringen", so Parkhurst. Auf diese Weise gelang es ihm, dass sein Frauchen das Apfelstück aushustete. Parkhurst: "Sobald ich wieder atmete, hörte Toby auf und begann, mein Gesicht abzuschlecken." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »