Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Darf ein Kobold heiraten?

Salomonisches Geschick ist nötig, wenn nun ein Gericht über die Zukunft des rothaarigen Kobolds Pumuckl entscheiden soll.

Denn über die Frage, ob Pumuckl eine Freundin haben oder gar heiraten darf, streiten zwei "Mütter": seine Erfinderin Ellis Kaut und Pumuckl-Zeichnerin Barbara von Johnson. Johnson hatte Kinder in einem Wettbewerb eine Freundin für Pumuckl malen lassen. Kaut will soetwas verbieten. "Pumuckl ist ein Nachfahre der Klabauter, also ein Geistwesen, und Geister sterben so wenig wie sie heiraten." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »