Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Darf ein Kobold heiraten?

Salomonisches Geschick ist nötig, wenn nun ein Gericht über die Zukunft des rothaarigen Kobolds Pumuckl entscheiden soll.

Denn über die Frage, ob Pumuckl eine Freundin haben oder gar heiraten darf, streiten zwei "Mütter": seine Erfinderin Ellis Kaut und Pumuckl-Zeichnerin Barbara von Johnson. Johnson hatte Kinder in einem Wettbewerb eine Freundin für Pumuckl malen lassen. Kaut will soetwas verbieten. "Pumuckl ist ein Nachfahre der Klabauter, also ein Geistwesen, und Geister sterben so wenig wie sie heiraten." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »