Ärzte Zeitung, 02.05.2007

FUNDSACHE

Gegen die Tyrannei der Frühaufsteher

Früh aufzustehen ist nicht ihre Sache. Dass der Wecker klingelt, wenn es draußen womöglich noch dunkel ist, wollen Camilla Kring und ihre Mitstreiter von der dänischen B-Society nicht länger hinnehmen. Daher bereiten sie nach eigenen Worten eine Revolution vor, die ein einziges Ziel verfolgt: das Recht, erst mittags in die Schule, zur Universität oder zur Arbeit zu gehen.

Wie die englischsprachige Zeitung "The Copenhagen Post" berichtet, hat die Bewegung großen Zulauf. Inzwischen gebe es 3880 Mitglieder in Dänemark, Schweden und Norwegen. Auf ihrer Homepage tut die B-Society kund, dass man sich von der "Tyrannei der A-Gesellschaft" befreien werde, deren Vertreter aufstünden, wenn der Hahn kräht und die Kühe gemolken werden müssen. Für Ole Vadmand, Student und Mitglied der B-Society, ist es jedoch schlichtweg unsinnig, wenn sich eine Gesellschaft landwirtschaftlichen Routinen unterwirft. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »