Ärzte Zeitung, 07.05.2007

FUNDSACHE

Paradies-Schnitten als Kundenfalle

In England muss eine Bäckerin ihre "Schweine-Törtchen" jetzt umbenennen, weil sie kein Schweinefleisch enthalten. Das hat die Ratsversammlung der Grafschaft Dorset entschieden. Begründung: "Nahrungsmittel müssen korrekt benahmt werden, damit die Verbraucher erkennen, was sich dahinter verbirgt."

Für Val Temple, die seit 30 Jahren in der Backstube steht, bedeutet die Entscheidung der Handelsbürokraten, dass sie auch ihre "Paradies-Schnittchen" und ihre "Rotkehlchen-Törtchen" umbenennen muss, weil erstere nicht aus dem Paradies stammen und letztere kein Vogelfleisch enthalten.

Die 60-jährige Bäckerin aus Weymouth hält das alles für einen "Witz" und eine "Beleidigung der Öffentlichkeit", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Ihre "Paradies-Schnittchen" backt sie nach einem 120 Jahre alten Rezept. "Ich verkaufe alle diese Kuchen seit 16 Jahren. Meine Kunden lieben sie." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »