Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Schöner Wohnen hinter Gittern

Sechs Monate im Gefängnis der südkalifornischen Stadt Fullerton können teuer werden: 13 000 US-Dollar kostet das "pay-to-stay".

Für die ersten beiden Nächte sind Knackis mit je 100, für weitere Nächte mit "nur" noch 75 Dollar dabei. Im Gegenzug können sie mit Knast-unüblichen Privilegien rechnen: Sie dürfen Handys benutzen, eigene Bücher und Zeitschriften mitbringen sowie zwei Mal pro Woche Besucher empfangen.

Die Zellen sind mit Fernseher, Videogerät und eigener Toilette relativ luxuriös. Das Angebot gilt allerdings nur für "Ersttäter" mit kleineren, gewaltfreien Gesetzesbrüchen. Die typischen Kunden sind Männer Ende 30, die mit Alkohol am Steuer erwischt wurden und etwa einen Monat abbrummen müssen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4504)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »