Ärzte Zeitung, 10.05.2007

FUNDSACHE

Biologielehrer zweifeln an Darwin

Die Evolutionstheorie ist heutzutage eigentlich unbestritten - viele Biologiestudenten sind da allerdings anderer Meinung. Nach Umfragen unter 1228 Studienanfängern, darunter waren 148 künftige Biologielehrer, bezweifelt jeder achte Lehramtsstudent der Uni Dortmund die Theorie.

Für 12,5 Prozent der Studienanfänger ist es völlig unklar, ob überhaupt eine Evolution stattgefunden hat - und dies 150 Jahre nach Vorstellung der Theorie durch den britischen Naturforscher Charles Darwin. Die Theorie beschreibt die Entstehung von Tier- und Pflanzenarten durch zufällige genetische Änderungen im Laufe von Jahrmillionen. Sie gehört zum Standard der biologischen Wissenschaft.

Doch auch von den Biologie-Lehramtstudenten zeigten sich 5,5 Prozent skeptisch. Die Vorstellung, gemeinsam mit Schimpansen "äffische" Vorfahren zu haben, lehnen von ihnen neun Prozent ab. (dpa)

Weitere Infos zur Studie im Web unter www.biologie.uni-dortmund.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »