Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Keine Fortbildung für Hua Luk?

Ungeahnte Probleme für junge britische Assistenzärzte, die nach beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) suchen: Ein neues Computer-System verweigert Ärzten mit ungewöhnlich und "nicht-britisch" klingenden Namen regelmäßig die Chance, neue Jobs zu finden.

Dr. Hua Luk, ein junger Pädiater, der in der Grafschaft Surrey geboren wurde und in Cambridge Medizin studierte, erhielt vom "Medical Training Application Service" (MTAS) eine Benachrichtigung, er sei als "Nicht-Brite" nicht berechtigt, sich für NHS-Weiterbildungsplätze zu bewerben. Kein Einzelfall, laut Ärztebund. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt versprach, die Vorgänge untersuchen zu lassen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Personen
Patricia Hewitt (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »