Ärzte Zeitung, 14.05.2007

FUNDSACHE

Raupen mit Mundgeruch

Auf raffinierte Art und Weise machen Bohnenpflanzen gefräßigen Raupen das Leben schwer. Amerikanische Wissenschaftler haben entdeckt, dass ein Verdauungsprodukt der Pflanzenmahlzeit den Raupen förmlich Mundgeruch verursacht.

Dieser wird wiederum von anderen Pflanzen als Warnsignal erkannt, heißt es im Online-Nachrichtenticker www.scienceticker.info. Derart alarmiert, können die Gewächse ihre Abwehr zeitig in Stellung bringen, berichten die Forscher um Eric Schmelz vom Agricultural Research Service des US-Landwirtschaftsministeriums im Fachblatt "Plant Physiology".

Zu den Abwehrmaßnahmen gehört die Herstellung von Substanzen, die den Raupen Bauchgrimmen verursachen, ebenso wie die Produktion leicht flüchtiger Verbindungen, die weitere benachbarte Pflanzen alarmieren.

Für ihre Messungen mussten Schmelz und seine Kollegen insgesamt einen Liter Raupenspeichel sammeln und analysieren. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »