Ärzte Zeitung, 15.05.2007

FUNDSACHE

Vibrator bringt Militär auf den Plan

In Zypern ist ein Vibrator aus dem Verkehr gezogen worden, weil er die nationale Sicherheit bedroht.

Das in Großbritannien unter dem Handelsnahmen Love Bug 2 (übersetzt: "Liebeslaus") hergestellte Sexspielzeug funktioniert per Fernbedienung, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Speziell diese Eigenschaft habe das zypriotische Militär nervös gemacht, heißt es.

Diese elektronischen Wellen könnten den Funkverkehr auf der Insel stören, befürchtet die oberste Heeresleitung. Dabei, so betonte ein Sprecher des Vibratoren-Herstellers Ann Summers, verfüge die Fernbedienung des Sexspielzeugs doch bloß über eine Reichweite von sechs Metern.

Von der Hippie-Devise "Make love, not war!" lässt sich das zypriotische Militär jedoch nicht beeindrucken. Seine Intervention hat dazu geführt, dass in der Gebrauchsanweisung der "Liebeslaus" jetzt der Hinweis steht: "Nicht zum Gebrauch in Zypern geeignet." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »