Ärzte Zeitung, 18.05.2007

FUNDSACHE

Vor Grill-Hähnchen wird gewarnt!

Ein englischer Dramatiker ist von den Veranstaltern eines Festivals dazu verdonnert worden, sein Publikum zu warnen, dass in seinem Stück ein Grill-Hähnchen zur Schau gestellt wird. Damit will man mögliche Angriffe von Vegetariern verhindern.

Doug Devaney aus Brighton stellt auf dem Brighton Fringe Festival eine schwarze Komödie über einen schwergewichtigen Mann vor. Seine Idee, ein Grill-Hähnchen zu zeigen, hat nun die Zensur auf den Plan gerufen. Sandra McDonagh, Organisatorin des Festivals, fürchtet Angriffe militanter Vegetarier, die sich vor dem Geflügelfleisch ekeln könnten. "Es ist immer besser, sich abzusichern", ist McDonagh überzeugt.

Autor Devaney indes schmeckt das überhaupt nicht. "Es ist verrückt!", schimpft der 41-Jährige einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Ich habe ja schon gehört, dass Nacktheit ein Grund für Zuschauersorgen sein kann, aber gegrillte Hähnchen?" (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »