Ärzte Zeitung, 21.05.2007

FUNDSACHE

Homöopathie für Dickhäuter

Im Zoo von Singapur werden kranke Tiere immer öfter mit chinesischen Kräutermischungen geheilt statt mit herkömmlicher Medizin. Chefveterinär Oh Soon Hock habe schon bei 50 Arten erstaunliche Erfolge erzielt, berichtete er der Zeitung "Straits Times". "Ich will diesen Tieren helfen, die sonst vielleicht eingeschläfert werden", sagte er. Ah Meng, ein 47 Jahre alter Orang-Utan, bekam demnach eine Kräutermischung für Verdauungsprobleme, weil herkömmliche Abführmittel nicht wirkten - innerhalb von Tagen ging es ihm wieder gut. Eine Python-Schlange habe zwei Jahre unter ihrer chronisch geschwollenen Schnauze gelitten, auch ihr habe die Alternativmedizin geholfen. Einer Elefantendame, die humpelte, halfen die Veterinäre mit Akupunktur. Der Tierarzt betonte, dass bei kranken Tieren immer noch zuerst die üblichen westlichen Medikamente angewendet würden. Nur, wenn nichts mehr helfe, greife er in seine chinesische Trickkiste. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »