Ärzte Zeitung, 22.05.2007

FUNDSACHE

Pinkelpause mit ungeahnten Folgen

Die unmittelbare Befriedigung seines menschlichen Bedürfnisses an Ort und Stelle wurde vor Kurzem einem polnischen Staatsangehörigen in Hamburg zum Verhängnis. Für die Bundespolizei hingegen führte dieser Umstand zu einem ungewöhnlichen Fahndungserfolg in der Hansestadt.

Was war geschehen? Sicherheitsmitarbeitern der Deutschen Bahn AG war am Bahnhof Reeperbahn ein Mann aufgefallen, der ungeniert auf die S-Bahngleise der Alsterstadt urinierte, woraufhin sie die Bundespolizei verständigten. Die herbeigerufenen Beamten stellten dann - wie es im Polizeibericht heißt - bei der routinemäßigen Überprüfung der Personalien des 40 Jahre alten Mannes fest, dass gegen diesen ein Haftbefehl wegen Diebstahls vorlag.

Die Polizeibeamten brachten den Zufallsfund auf dem direkten Weg ins Gefängnis. Dort kann er nun ordnungsgemäß bei Inanspruchnahme der sanitären Einrichtungen urinieren.
(maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »