Ärzte Zeitung, 30.05.2007

FUNDSACHE

Schwule Flamingos werden Eltern

Zwei schwule Flamingos, die bereits seit sechs Jahren ein Paar sind, haben jetzt ein Küken adoptiert, das von seinen eigentlichen Eltern noch im Ei brütend verlassen worden ist.

Carlos und Fernando, Attraktionen eines Wildgeheges in Slimbridge in der englischen Grafschaft Gloucestershire, waren so verzweifelt, miteinander keine Familie gründen zu können, dass sie schon fremde Eier aus anderen Nestern gestohlen hatten.

Als eines der Flamingo-Nester im Gehege verlassen vorgefunden wurde, beschlossen die Parkverantwortlichen, das dort zurückgelassene Ei in einem Inkubator auszubrüten.

Das Küken wurde sodann in eine gut erhaltene Eischale gepackt und ins leere Nest der schwulen Flamingos gelegt. Als diese das präparierte Ei später entdeckten, brüteten sie so lange darüber, bis das Küken ein zweites Mal schlüpfte. Seitdem sind Carlos und Fernando stolze Pflegeeltern der kleinen Waisen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »