Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Verkehrssünder probte Dopingtrick

Dopingpraktiken machen offenbar auch auf ganz unerwartete Weise Schule. So hat ein 42-jähriger Autofahrer aus Siegen mit einer von Dopingsündern bekannten Methode versucht, den Nachweis seines Drogenkonsums im Urin zu verwässern.

Der Mann war nach Polizeiberichten wegen seiner unsicheren und gefährlichen Fahrweise aufgefallen. Da der Verdacht des Rauschgiftkonsums bestand, sollte der Autofahrer auf der Polizeiwache eine Urinprobe abgeben. Dabei verdünnte er die Probe mit Leitungswasser, um das Ergebnis zu verfälschen.

Die Polizisten durchschauten allerdings den Trick und ordneten die Entnahme einer fälschungssicheren Blutprobe durch einen Arzt an. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »