Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Verkehrssünder probte Dopingtrick

Dopingpraktiken machen offenbar auch auf ganz unerwartete Weise Schule. So hat ein 42-jähriger Autofahrer aus Siegen mit einer von Dopingsündern bekannten Methode versucht, den Nachweis seines Drogenkonsums im Urin zu verwässern.

Der Mann war nach Polizeiberichten wegen seiner unsicheren und gefährlichen Fahrweise aufgefallen. Da der Verdacht des Rauschgiftkonsums bestand, sollte der Autofahrer auf der Polizeiwache eine Urinprobe abgeben. Dabei verdünnte er die Probe mit Leitungswasser, um das Ergebnis zu verfälschen.

Die Polizisten durchschauten allerdings den Trick und ordneten die Entnahme einer fälschungssicheren Blutprobe durch einen Arzt an. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »