Ärzte Zeitung, 14.06.2007

FUNDSACHE

Bei Vollmond kommt die Extra-Patrouille

Im englischen Seebad Brighton geht die Polizei jetzt bei Vollmond mit zusätzlichen Patrouillen auf Streife. Sie folgt damit Erkenntnissen ihrer Kollegen aus Sussex, die festgestellt haben, dass bei Vollmond und an Zahltagen die Kriminalität steigt.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, entdeckte Inspektor Andy Parr die seltsame Korrelation. Parr will nun Kontakt zu Universitäten aufnehmen, die das Phänomen näher untersuchen sollen. "Ich bin 19 Jahre lang bei der Polizei", sagte Parr, "und meine unzweifelhafte Erfahrung besagt, dass die Menschen bei Vollmond ein seltsames Verhalten an den Tag legen, sie sind reizbarer und streitlustiger."

Wissenschaftliche Erkenntnisse über den Einfluss des Mondes auf Menschen sind widersprüchlich. Immerhin kam eine Studie im Armee-Gefängnis von Leeds 1998 zu dem Ergebnis, dass die Kriminalität dort in den Tagen vor und nach Vollmond zunahm. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »