Ärzte Zeitung, 20.06.2007

FUNDSACHE

Der Tropf ist beim Einkaufen stets dabei

In einer chinesischen Stadt sind die Krankenhäuser aufgrund akuter Bettenknappheit dazu übergegangen, ihren Patienten auch dann Ausgang zu gewähren, wenn sie noch am Tropf hängen.

In Zhijin in der chinesischen Provinz Guizhou gehören Patienten, die ihre Infusion vor sich hertragen oder -schieben, inzwischen zum Stadtbild, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Manche gehen damit einkaufen, andere sogar zur Arbeit. Wenn die Infusion durchgelaufen ist, müssen die Patienten in der Regel selbst den Zugang entfernen.

Bei den Betroffenen komme die Maßnahme gut an, heißt es. Immerhin könnten sie auf diese Weise ihren alltäglichen Verpflichtungen nachkommen. "Es gibt Dutzende kleiner Kliniken in unserer Stadt", sagte ein Patient, "und sie konkurrieren alle miteinander um den besten Service. Auch die Krankenhausbetreiber sind glücklich, weil sie so mehr Bettenkapazität haben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »