Ärzte Zeitung, 02.07.2007

FUNDSACHE

107 Jahre alt - und immer noch Hirte

Der älteste Hirte der Welt lebt in China. Li Xicai ist 107 Jahre alt und hat sein ganzes Leben nichts anderes gemacht als Tiere zu hüten.

Der Greis lebt in dem Bergdorf Kuangshi nahe der Stadt Ankang in der chinesischen Provinz Shaanxi, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. "Er ist im Jahr 1900 geboren und begann damit, Tiere für Grundbesitzer zu hüten", erzählt sein jüngster Sohn Li Zaiming. "Nach der Revolution hütete er die Tiere im Dorf, jetzt die seiner Familie."

Eigentlich gehe es ihm gegen den Strich, dass sein Vater in diesem hohen Alter noch als Hirte arbeite, sagte Li Zaiming. Doch er habe ihn vergeblich davon abzubringen versucht. Tiere zu hüten, sei sein Leben, und er könne mit dieser Gewohnheit nicht brechen, habe sein Vater ihm geantwortet.

Derzeit hütet Li Xicai eine Herde Kühe. Tag für Tag treibe er sie auf die Weiden der Qinba Berge, heißt es in chinesischen Medien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »