Ärzte Zeitung, 05.07.2007

FUNDSACHE

Untergewichtiges Huhn sorgt für Streit

Verdachtsdiagnose: Untergewicht! Nicht nur hauchdünne Super-Models haben das Potenzial, für öffentliche Aufregung zu sorgen - wie dies vor einiger Zeit in Madrid passiert ist, als man sie von den Laufstegen verbannte.

Nein, auch über ansonsten wohl bestückte Suppenhühner können Menschen aneinandergeraten. So geschehen in Coesfeld. Dort hatte ein Mann in einem Supermarkt ein Suppenhuhn gewogen, dessen "Mannequinfigur" ihm verdächtig vorkam. Tatsächlich unterschritt das Hühnchen die Zielmarke um 25 Gramm, wie die herbeigerufene Polizei später bestätigte.

Die Beamten kamen zum Einsatz, nachdem der gestrenge Kunde vergeblich eine Preissenkung beim Marktleiter angemahnt hatte und die Situation eskalierte. Der Kunde verbannte das Mager-Huhn wieder in die Kühltruhe und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Der Marktleiter revanchierte sich mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »