Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sexsteuer fürs Gemeinwohl

Kölner Prostituierte, die an weniger als 25 Tagen pro Monat Sex gegen Geld bieten, müssen nach einem aktuellen Urteil sechs Euro pro Arbeitstag an die Stadtkasse abgeben.

"Den Fall von mehr als 25 Tagen gibt es offiziell nicht", erläuterte der Leiter des Kölner Steueramts, Josef Frantzen. "Die müssen ja auch mal irgendwann frei haben." Die Stadt Köln dürfe die "Sex-Steuer" verlangen, damit diese Branche auch etwas zur Finanzierung des Gemeinwesens beitrage, so die Argumentation.(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »