Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Deutsche Stiefel fliegen weit

Deutschland hat in diesem Jahr erstmals einen Weltmeister im Gummistiefelweitwurf: Der 16-jährige Max Berndt aus dem brandenburgischen Rauen schleuderte seinen schwarzen Latexschuh in seiner Klasse mit 38,75 Metern am weitesten.

Als Favoriten bei der WM im Berliner Sportforum Hohenschönhausen galten die Finnen, bei denen der Sport seinen Ursprung hat und dort mit großem Ernst betrieben wird. So gewann das finnische Nationalteam eine Goldmedaille bei den Teamwettkämpfen, die deutsche Mannschaft wurde Zweiter.

Die besten Wettkämpfer schleudern die Stiefel mehr als 65 Meter weit. Männer werfen nach einem Anlauf von 20 Metern mit der Größe 43, Frauen mit der Größe 38. Zudem dürfen nur schwarze Stiefel benutzt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »