Ärzte Zeitung, 18.07.2007

FUNDSACHE

In Australien hat Rugby noch Biss

"Dem Gegner den Zahn ziehen", "ein verbissenes Spiel" oder "ein Spieler mit Biss" - Spielbewertungen von Sportkommentatoren bekommen bei einem Blick auf das Rugby-Geschehen auf dem fünften Kontinent eine neue, gruselige Konnotation.

Ein beißender Schmerz trieb den Rugby-Spieler Ben Czislowski vor wenigen Tagen in die Klinik. Dort sah er verdutzt mit an, wie ein Arzt einen Zahn aus seiner Stirn holte. Hintergrund der ungewöhnlichen Fundstelle: Czislowski war vor drei Monaten bei einem Spiel mit einem Gegner zusammengestoßen. Die Wunde an der Stirn nähten die Ärzte - übersahen dabei allerdings einen Zahn des Gegners, der noch tief im Kopf saß. Den Zahn hat Czislowski mittlerweile auf seinen Nachttisch gestellt.

Sportkommentatoren können daraus lernen, Vorsicht walten zu lassen, bevor sie einem Spieler "auf den Zahn fühlen" oder meinen, die Rugby-Mannschaft "auf dem Zahnfleisch" gehen zu sehen. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »