Ärzte Zeitung, 19.07.2007

FUNDSACHE

Fünf Cent für jede tote Fliege

Eine chinesische Stadt bietet ihren Bürgern an, deren tote Fliegen zu kaufen. Damit will man die öffentliche Hygiene fördern, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Amtsträger des Xigong-Distrikts in der chinesischen Industriestadt Louyang (Provinz Henan) zahlen umgerechnet fünf Cent pro toter Fliege. "Wir glauben, dass es effektiver ist, den Menschen Geld zu geben, als sie mit einer Strafe zu belegen, um die Stadt sauber zu halten", sagte Hu Guisheng, Verwaltungsdirektor des Xigong-Distrikts.

Seinen Angaben zufolge hat seine Behörde an einem einzigen Tag 2000 Fliegen gesammelt und dafür etwa umgerechnet 100 Euro gezahlt.

Manche Einwohner der Stadt suchen inzwischen sogar auf Müllkippen nach Fliegen. Kritiker der Initiative meinen, dass die Stadtregierung lieber dafür sorgen sollte, jene Plätze sauber zu halten, wo die Fliegen brüten, anstatt Prämien für tote Insekten zu zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »