Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Arzt hilft - und wird verhaftet

Vom "Würger" zum Retter: Ein 38-jähriger Arzt aus Rangsdorf bei Berlin hat in der vorvergangenen Woche beides erlebt, wie Berliner Zeitungen berichten. Danach habe der Mediziner seine 44-jährige Freundin abends bewusstlos in deren Wohnung vorgefunden. Sie habe nicht mehr geatmet.

Mit einer Akupressur an Hals und Nase habe er versucht, sie zu reanimieren. Als das erfolglos geblieben sei, habe der Gynäkologe den Notarzt gerufen. Dieser habe wegen der Hämatome am Hals der Berlinerin die Polizei benachrichtigt, die den Arzt schließlich festnahm. Im Krankenhaus habe sich jedoch herausgestellt, dass es sich nicht um Würgemale handelte. Der Gynäkologe wurde wieder entlassen; der Zustand der Frau sei weiter kritisch, hieß es. (ble)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »