Ärzte Zeitung, 28.08.2007

FUNDSACHE

Schildkröte mit Überraschungs-Inhalt

Eine Frau aus New York hat Ärger mit ihrem Ehemann, nachdem sie auf einem Flohmarkt die Asche seiner ersten Frau verkauft hat - für 50 Cents!

Anita Lewis dachte sich nichts Böses, als sie den Keramikkrug, der die Form einer Schildkröte hat, neben anderen Artikeln während eines Flohmarkts in der hauseigenen Garage feil bot. Das Behältnis fand auch sofort eine Abnehmerin, obwohl sich noch nicht einmal dessen Deckel öffnen ließ. Die Frau, die das Gefäß erwarb, fand die Schildkröte jedoch putzig und wollte darin ihre Plätzchen verwahren, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet.

Terrence Lewis’ erste Ehefrau besaß eine Leidenschaft für Schildkröten, weshalb alles Mögliche im Haus an die Tiere erinnerte.

"Es war nirgendwo zu erkennen, dass ausgerechnet in diesem Gefäß die Asche war", rechtfertigte sich danach Anita Lewis, die nun hofft, dass die Käuferin beim Anblick der Asche stutzig wird. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »