Ärzte Zeitung, 11.09.2007

FUNDSACHE

Männer aus Tonga mit Bärenhunger

Sie hatten mächtig Appetit. Als die Rugby-Nationalmannschaft des südpazifischen Inselstaates Tonga das Lokal in der englischen Hafenstadt Lymington wieder verließ, rieben sich die Kellner und Köche verdutzt die Augen. Die 30 Spieler und 15 Angestellten des Teams hatten 30 Hähnchen, 60 Pfund Lammbraten, 60 Pfund Rinderfilet, 30 Pfund Pasta und 30 Pfund Kartoffelsalat verputzt und das Ganze mit 40 Litern Orangensaft heruntergespült.

Am Ende waren die gewichtigen Spieler aber immer noch hungrig. Da die Vorräte geplündert waren, musste Shannon Van Dreven, Geschäftsführer des Lokals "Fusion Inn", Angestellte zur nächsten Pommesbude schicken und Fritten im Wert von rund 40 Euro besorgen lassen. Van Dreven verglich die Invasion der Rugby-Spieler aus Tonga, die an der WM in Frankreich und England teilnehmen, mit einem Naturspektakel. Dem "Mirror" sagte er: "Es war wie eine totale Sonnenfinsternis." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »