Ärzte Zeitung, 18.09.2007

FUNDSACHE

Neue Erkenntnisse über das Gähnen

Wer sich gerne vom Gähnen anderer anstecken lässt, besitzt eine große Empathie. Das haben Forscher der Universität Leeds in einer Studie herausgefunden, über die der britische Sender BBC berichtet.

"Beim ansteckenden Gähnen ist noch nicht einmal ein visueller oder auditiver Reiz nötig", so Dr. Catriona Morrison, Psychologie-Dozentin und Leiterin der Studie. "Es reicht schon, wenn man darüber liest oder nachdenkt." In einem Experiment bat sie Psychologie- und Maschinenbau-Studenten mit je einem Begleiter in ein Wartezimmer. Der Begleiter gähnte zehn Mal in zehn Minuten.

Die Forscherin zeichnete auf, wie oft sich der Student davon anstecken ließ. Anschließend wurden die Probanden einem Test unterzogen, der ihre Empathiefähigkeit maß. Dabei stellte sich heraus, dass die Studenten mit der größten Empathie am häufigsten gegähnt hatten, die Psychologen im Übrigen häufiger als die Maschinenbauer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »