Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Einbrecher redet auf Sex-Hotlines

Ein Einbrecher in Neuseeland hat zwei Stunden auf Sex-Hotlines gequatscht, bevor er das Haus ausräumte. Die 85 Jahre alte Bewohnerin schlief währenddessen seelenruhig in einem Nebenraum, wie eine neuseeländische Zeitung berichtet hat.

Die alte Dame bemerkte den Diebstahl von Fernseher, Kamera und Telefon erst am nächsten Morgen. Der größere Schock kam jedoch Wochen später mit der Telefonrechnung: Acht Telefonate mit Sex-Nummern für insgesamt 138 Neuseeland-Dollars (etwa 70 Euro) waren dort aufgelistet. Schon zuvor hatte der vorbestrafte Einbrecher sich in einem anderen Haus zunächst am Telefon vergnügt und dann das Inventar gestohlen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »