Ärzte Zeitung, 02.10.2007

FUNDSACHE

Nessie wird nur noch selten gesichtet

Am Loch Ness in Schottland herrscht große Sorge: Es werden immer weniger Sichtungen des geheimnisvollen Ungeheuers Nessie gemeldet. In diesem Jahr sei das Monster erst zwei Mal gesehen worden, im vergangenen Jahr nur drei Mal, berichtete die Zeitung "The Times". Vor einem Jahrzehnt sei die Zahl noch zweistellig gewesen. Zudem gebe es immer weniger Monster-"Jäger".

"Es ist eine potenzielle Krise", sagte Mikko Takala, Gründungsmitglied des Loch Ness Monster Fan Clubs. Mögliche Gründe könnten Umweltverschmutzung oder gar der Tod des Ungeheuers sein. Der Forscher Adrian Shine glaubt hingegen, dass die Menschen heute skeptischer seien und nicht mehr alles glaubten, was sie sehen.

Der "Nessie"-Tourismus bringt den schottischen Highlands nach Berechnungen der Zeitung umgerechnet rund neun Millionen Euro pro Jahr. Der Tourismus wird im Wesentlichen durch mögliche Sichtungen angekurbelt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »