Ärzte Zeitung, 04.10.2007

FUNDSACHE

Kranken-Faxe statt Blumenbestellungen

Ein Garten-Center in der englischen Grafschaft Kent erhält seit mehr als zwei Jahren regelmäßig vertrauliche Patientenakten von Krankenhäusern und Hausarztpraxen gefaxt.

Obwohl die Betreiber des Garten-Centers "Brookside Garden Centre" die zuständige Gesundheitsverwaltung mehrfach auf das Problem aufmerksam machten, werden die Akten weiterhin an die Blumenshop-Betreiber gefaxt. "An manchen Tagen bekommen wir mehr als zehn Patientenakten gefaxt", berichtete Gärtner William Morris.

"Das ist deshalb problematisch, da wir unser Faxgerät brauchen, um unsere Bestellungen von Topfpflanzen und Kompost durchzugeben!" Grund für die unglücklichen Fehl-Faxe: die Faxnummer des Garten-Centers ist der Faxnummer eines großen Krankenhauses in Kent sehr ähnlich. Die zuständige Gesundheitsverwaltung, die bereits seit zwei Jahren von dem Problem weiß, war bislang nicht in der Lage, für Abhilfe zu sorgen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »