Ärzte Zeitung, 04.10.2007

FUNDSACHE

Kranken-Faxe statt Blumenbestellungen

Ein Garten-Center in der englischen Grafschaft Kent erhält seit mehr als zwei Jahren regelmäßig vertrauliche Patientenakten von Krankenhäusern und Hausarztpraxen gefaxt.

Obwohl die Betreiber des Garten-Centers "Brookside Garden Centre" die zuständige Gesundheitsverwaltung mehrfach auf das Problem aufmerksam machten, werden die Akten weiterhin an die Blumenshop-Betreiber gefaxt. "An manchen Tagen bekommen wir mehr als zehn Patientenakten gefaxt", berichtete Gärtner William Morris.

"Das ist deshalb problematisch, da wir unser Faxgerät brauchen, um unsere Bestellungen von Topfpflanzen und Kompost durchzugeben!" Grund für die unglücklichen Fehl-Faxe: die Faxnummer des Garten-Centers ist der Faxnummer eines großen Krankenhauses in Kent sehr ähnlich. Die zuständige Gesundheitsverwaltung, die bereits seit zwei Jahren von dem Problem weiß, war bislang nicht in der Lage, für Abhilfe zu sorgen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »