Ärzte Zeitung, 11.10.2007

Wodkavollrausch zur Lebensrettung

Australische Ärzte haben einen lebensmüden Italiener mit Wodka abgefüllt und ihm so das Leben gerettet. Der Mann hatte große Mengen Ethylenglycol geschluckt, das zu Nierenversagen führt. Die Ärzte im Machay Base-Krankenhaus in Nord-Queensland legten ihm zunächst eine Infusion mit Ethanol als Gegengift.

Als die Bestände aufgebraucht waren, griffen sie zu Wodka aus einem nahen Laden. Der 24-Jährigen erhielt drei Tage lang jede Stunde die Menge von drei Wodkas durch einen Nasenschlauch, berichtete der Arzt Todd Fraser. "Die Krankenhausverwaltung äußerte Verständnis für die Wodka-Rechnung, nachdem wir den Fall erklärt hatten." Der Mann habe den Rausch inzwischen ausgeschlafen und sich völlig erholt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Niereninsuffizienz (1003)
Wirkstoffe
Ethanol (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »