Ärzte Zeitung, 05.11.2007

Militärdrill für Fitness-Fans

Die Hände der Teilnehmer klatschen in den Matsch, der Rasen im Hyde Park ist aufgeweicht und erdig. "Liegestützen! Haltet den Körper gerade, ich will keine Golden Gate Bridge sehen", brüllt Trainer Richman.

Wen das normale Programm in einem Fitness-Studio nicht genügend auspowert, der kommt bei British Military Fitness auf seine Kosten. Ein Trend, der zumindest in Großbritannien boomt.

Denn immer mehr Briten lassen sich inzwischen bei diesem knallharten Open-Air-Training von Soldaten anschreien, anfeuern und an ihre körperlichen Leistungsgrenzen bringen. Bei Wind und Wetter werden Liegestützen, Sprints und Sit-ups gefordert.

Der Erfinder, Ex-Soldat Robin Cope, hat inzwischen 7000 Mitglieder an 35 Standorten geworben, die für zehn Stunden seines Trainingsprogramms 120 Pfund (170 Euro) hinlegen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »